Link verschicken   Drucken
 

Um den Jedlova – Karaseks Lieblingsgipfel

Blick auf den Tollenstein

 

Diese Tageswanderung führt uns durch urige Mischwälder, einsame Hohlwege, direkt ins Revier vieler großer Hirsche sowie zu faszinierenden Ausblicken. Wir benutzen den Grenzübergang Varnsdorf, fahren über Jiretin (St. Georgenthal), Rybnište (Teichstadt) nach Chribská (Kreibitz) und biegen im Ort nach Horni Chribská (Kreibitz) links ab. Nun geht es immer bergan, an der ältesten Glashütte Mitteleuropas vorbei, in ein großes Waldgebiet bis hin zur Pension „Relax“ (Bahnhof Chribská).

 

Hier können wir das Auto parken und vielleicht sogar eine kleine Stärkung zu uns nehmen. Danach halten wir uns zuerst links und wandern ein Stück auf dem blauen Strich, überqueren die Bahnlinie und richten uns jetzt nach rechts dem roten Strich weiter folgend. Ein Hinweis ca. 5,5 km bis zum Jedlová erleichtert uns den Weg. Wir wandern durch einen gesunden, urwüchsigen Mischwald und gönnen uns in der Pension „Zvonecek“ (Glöckel) eine lohnenswerte Zwischenrast. Hier erwartet uns ein angenehmes Flair. Etwa 1.600 Glöckchen schmücken die Decke der Gaststube. Eine schmackhafte Küche und ein gutes Bier sind ein weiterer Grund zu Einkehr. Achtung!! Montag Ruhetag, sonst ab 11 Uhr geöffnet. Nach dem zweiten Haus hinter dem „Glöckel“ gehen wir nach rechts auf dem roten Strich weiter. Wir kreuzen dann einen breiteren Weg, bleiben links und laufen bis zum Steilhang. Über diesen steigen wir zum oberen Ringweg auf. Nun halten wir uns rechts und vor uns liegt ein reizvoller Wanderweg mit einigen Ruhebänken. Ein ständig wechselndes Landschaftsbild fasziniert jeden Naturfreund. Am Gipfel angelangt, hat man vom wiedereröffneten Aussichtsturm aus einen malerischen Blick über das Lausitzer Gebirge, eine einzigartige, vielgestaltige Mittelgebirgslandschaft. Sanfte Hügel, bizarre vulkanische Kuppen und verträumte Täler prägen dieses Landschaftsbild.

 

 

Eine Einkehr in der „Tannenbergbaude“ ist auf jeden Fall zu empfehlen. Nach ausgiebiger Rast rüsten wir uns wieder zum Abstieg. Wir laufen zurück und weiter geht es auf der steil abfallenden Asphaltstraße (roter Strich). An der Station U RANCE wandern wir rechts entlang der grünen Markierung. Achtung! Nach ungefähr 500 Metern geht es in einer scharfen Linkskurve rechts steil hinunter in einen hohen Fichtenwald. Dieser Weg führt direkt zur Bahnstation Jedlová (Station Tannenberg). Dabei durchqueren wir ein momentan baumloses Waldgebiet. Hier wütete am 24. Mai 2010 ein fürchterlicher Tornado, welcher in südöstlicher Richtung eine breite Schneise der Verwüstung zog. Hoffen wir, dass diese Wunden bald wieder verheilt sind. An dem mitten im großen Wald gelegenen Bahnhof kommen ständig Personen- und Güterzüge vorbei. Im Zwei-Stunden-Takt fährt unser Zug nun durch eine wildromantische Landschaft nach Chribská (Pension Relax) zurück. Hier empfiehlt sich - nach einer so schönen aber anstrengenden Erlebniswanderung - ein deftiges Abendbrot.

Kontakt
 

Karasek-Museum/Tourist-Information

Fremdenverkehrsverein
Seifhennersdorf e.V.


Nordstrasse 21a
02782 Seifhennersdorf

 

Tel +49 (0) 3586 / 45 15 67
Fax  +49 (0) 3586 / 45 15 68
Mail